Wo kann man Zeit kaufen?

Wie Sie in 10 Minuten täglich Ihren Wirkungsgrad um bis zu 50 % steigern können

Zitat einer Twitter Meldung: "Weiß irgendjemand, wo man Zeit kaufen kann? Ich könnte einen Monat gebrauchen. Zahle einen guten Preis."

Was würden Sie zahlen, wenn man wirklich Zeit kaufen könnte??

Nun, Zeit ist eine wichtige Ressource, aber man kann sie nirgendwo kaufen.

Und bei genauer Betrachtung: Zeit ist die einzige Ressource, die komplett gerecht verteilt ist. Jedenfalls, was den einzelnen Tag betrifft. Jeder bekommt pro Tag 24 Stunden. Arm und reich, jung wie alt. Rund um die Erde.

Und Zeitknappheit ist keine neue Erfindung. Schon Altmeister Goethe schrieb:

"Gegenüber der Fähigkeit, die Arbeit eines einzigen Tages sinnvoll zu ordnen, ist alles andere im Leben ein Kinderspiel."

Sie werden wahrscheinlich auch schon die eine oder andere Zeit-Plan-Technik benutzt haben, um zu einem besseren Umgang mit der Zeit zu kommen. Meist stellt man aber rasch fest, dass das Leben viel zu dynamisch und voller überraschungen ist, als dass man den Tag in ein enges Planungskonzept pressen kann. John Lennon:

"Life is what happens while you are busy making other plans."

Viel besser wäre eine Methode, die Ihnen einerseits die Freiheit der Gestaltung des Tages lässt, andererseits aber auch eine klare Struktur schafft und dafür sorgt, dass Sie abends - und zwar an jedem Abend - befriedigt feststellen können, dass Sie das Wichtige an diesem Tag erledigt haben.

Und diese Methode gibt es. Sie ist nicht einmal neu sondern hat sich nun schon fast ein Jahrhundert lang bewährt.

Es ist die "6 Punkte Liste zur Meisterung des einzelnen Tages". Und Meisterung heißt hier: mit weniger Stress als bisher die eigene Effektivität um mindestens 10% zu steigern, was bei einem 9 Stunden Arbeits-Tag knapp eine Stunde Zeitgewinn ausmacht. Das sind pro Monat mehr als zwei ganze Tage und aufs Jahr gerechnet mehr als 20 Tage Zeitgewinn und Zuwachs von Lebensqualität. Und das ist das Mindeste, was sie erwarten können. Anwender berichten auch von 30 bis 50 Prozent Leistungssteigerung bei gleichzeitig entschieden größerer innerer Gelassenheit.

Diese Methode ist dem Stahlindustriellen Charles Schwab von seinem Berater Ivy Lee Anfang des letzten Jahrhunderts empfohlen worden. Schwab hat mit Hilfe dieser Methode Bethlehem Steel, eines der seinerzeit größten und erfolgreichsten Stahlunternehmen der Welt aufgebaut.

Um mit uns selbst zufrieden sein zu können, müssen wir zumindest ein paar Dinge am Tag tun, die wichtig sind. Daneben gibt es aber auch Dinge, die dringend sind. Manchmal ist das, was wichtig ist, auch dringend, manchmal ist es aber auch nur dringend und nicht wichtig.

Dem Reiz des Dringenden widerstehen

Meist ist es dann für andere wichtig und wir sollten genauer hin schauen, ob wir uns dem anschließen wollen (oder müssen?) und es auch für uns zu etwas Wichtigem werden lassen. Oder ob es nicht angemessener wäre, höflich aber klar und deutlich NEIN zu sagen. Das aber machen wir in der Regel nicht. Stattdessen reagieren wir reflexhaft und erledigen das Dringende.

Das Wort "dringend" hat etwas mit drängen, mit bedrängen zu tun. Gewisse Informationsreize wie zum Beispiel das Klingeln des Telefons, die laute Stimme eines Chefs, ein Termin, der im Kalender rot angestrichen ist, alarmieren einen emotionalen Anteil unseres Gehirns und lösen einen spannungsreichen, unangenehmen Alarmzustand aus, um unsere Aufmerksamkeit zu fokussieren und eine sofortige Reaktion auszulösen.

Insofern haben Informationen, die in unserem Gehirn die Einfärbung des Dringenden erhalten, eine innewohnende Tendenz, sofort erledigt zu werden. Wir wollen diesen unangenehmen Spannungszustand beseitigen. Entscheidungen über das, was wichtig ist, lösen dagegen keine derartige Spannung aus. Diese haben daher nicht die innewohnende Tendenz, erledigt zu werden.

Folglich passiert es zu häufig, dass vor lauter Erledigen des Dringlichen das Wichtige liegen bleibt. Bis man dann feststellt, dass einem eigentlich Wochen oder Monate fehlen und man bereit ist, einen hohen Preis für zusätzliche Zeit zu zahlen.

Doch nun ganz praktisch: Wie bekommt man nun diese Balance zwischen dem Dringenden und dem Wichtigen im Alltag hin? Die Kunst des gelungenen Selbstmanagements besteht darin, das, was wichtig ist, zu etwas Dringendem zu machen. Und das ist genau das, was Herrn Lee mit seiner Methode der 6-Punkte-Liste gelungen ist.

Die überraschende Einfachheit des Systems verführt allerdings zu einer schlichten Zettelwirtschaft. Doch das ist nicht wirklich professionell. Nach Jahren der eigenen Anwendung haben wir in einer Runde erfolgreicher Unternehmer, Coaches und Trainer das schlichte Modell von Herrn Lee in die heutige Zeit übersetzt und in eine handliche Buchform, die "6-Punkte-Liste", transformiert. Sie können die 6-Punkte-Liste von einem Tag zum anderen einsetzen.

Der große Vorteil gegenüber allen komplizierten Zeit-Systemen ist: Sie sehen ständig vor sich, was zu tun ist, vor allem aber auch, was schon geschafft ist. Unser Gehirn braucht die Anschaulichkeit. Will sehen, was vollbracht ist, um so die Energie auch für die nächste Herausforderung aufzubringen.

Die Arbeit mit der 6-Punkte-Liste erfordert nicht mehr als 10 Minuten jeden Abend als letzte Einheit Ihres Arbeitstages. Sie bildet den Abschluss des Arbeitstages und anschließend können Sie sich auf Ihre Freizeit freuen.

Sie müssen nicht gleich einen ganzen Stahlkonzern damit retten. Wenn Sie für sich mindestens 20 zusätzliche Lebenstage "kaufen" können, lohnt sich das bescheidene Investment.

Doch starten Sie gleich. Jeder Tag ist wichtig. Doch heute ist immer der wichtigste Tag.

Den Tag meistern Mit dem einfachsten System der Welt: Der 6-Punkteliste
Seltmann & Söhne